Herman Unterwegs

 

Ein Gastbeitrag von Sabine – HERMAN UNTERWEGS

 

 

Im Sommer habe ich Sabine, Micha & Fenja von HERMAN UNTERWEGS kennengelernt. Zuvor waren sie mir in diversen Wohnmobil –  Gruppen aufgefallen.

Als ich sie das erste Mal traf, dachte ich direkt: das ist doch das sympathische Pärchen, welches meinen Traum lebt!

 

 

Mein Traum – irgendwann mindestens ein Jahr im Wohnmobil reisen und von unterwegs Geld verdienen können.

Der erste Teil, ein Jahr im Womo reisen, sollte ja kein Problem sein.

Von Unterwegs Geld verdienen ist allerdings schon eine Herausforderung.

 

 

Also war klar, dass ich Sabine & Micha direkt angesprochen und „ausgequetscht“ habe.

Wie es so ist, ihr Leben.

Wie das so klappt, zu zweit auf engstem Raum.

Ob man sich an so schönen Plätzen immer zum Arbeiten aufraffen kann…

 

 

Ich fand das Gespräch mit den beiden so derart interessant und inspirierend, dass ich Sabine gebeten habe Euch  auch einmal einen Einblick in Ihr Leben zu gewähren.

Und hier ist er nun, Sabine´s Gastbeitrag hier auf She Is On The Road Again.

 

 

Warnung: Lesen kann zu extremen Fernweh und spontanem unüberlegtem Handeln führen.

 

 

Das schreibt Sabine – HERMAN UNTERWEGS für Euch:

 

Einfach da Leben, wo es einem gerade gefällt. Da wo die Sonne scheint. Ihr einfach hinterherreisen, wenn man mag … „Das wär’s doch!“, dachten wir uns vor ein paar Jahren, als wir die Nase gestrichen voll hatten von dem unablässigen Lärm des Stadtverkehrs vor unserer Wohnung, dem tristen Wetter in NRW und unseren Job’s, die keine Zeit mehr zum Durchatmen und Leben ließen.

 

Es musste sich etwas verändern, das spürten wir immer deutlicher. Wir wollten unseren Tag selbst bestimmen, freier sein. Irgendwann konnten wir an nichts anderes mehr denken als ausbrechen zu wollen, aus diesem immer gleichen Trott. Wie schön das nur sein müsste, die Welt zu bereisen und immer wieder etwas Neues zu entdecken!

 

So eine Freiheit hat leider nur einen einzigen Haken: Man muss trotzdem irgendwie seinen Lebensunterhalt bezahlen können. Wie sollten wir das nur anstellen mit dem ortsunabhängigen Leben – wir waren zum Geld verdienen ja an unsere Arbeit gebunden. Es musste aber doch eine Lösung geben, die nicht von 6 richtigen Kreuzchen auf einem Tippschein abhängig war! Klar, wir hätten auf die Rente warten können … aber wir waren Anfang 30. Das dauerte uns entschieden zu lange und außerdem: wer weiß schon, was bis dahin mit uns und unserem Traum von Freiheit passiert!?

 

Arbeiten unter spanischer Sonne

Arbeiten unter spanischer Sonne

 

Vage Ideen kamen und gingen, aber eins wurde immer klarer: Wir mussten uns selbstständig machen und versuchen von unterwegs unser Geld zu verdienen. Klar war, dass wir in einem Fahrzeug leben wollten. Wir kannten das Reisen im Wohnmobil bereits und liebten es mit den eigenen vier Wänden unterwegs zu sein. Wieso sollten wir das nicht auch 365 Tage im Jahr machen können? Unseren 
Besitz so weit zu reduzieren, dass alles, was wir noch besaßen auf 12 qm Wohnraum passte, war für uns kein Problem. Wir hingen noch nie wirklich an materiellen Dingen und die Freude, die andere vielleicht beim Shoppen von coolen Klamotten überkommt, die haben wir, wenn wir an einen einsamen Ort aufwachen, wo es einfach total egal ist, ob unsere Kleidung up to date ist oder nicht.

 

Für das Leben im LKW bräuchten wir grundsätzlich etwas weniger Geld. Keine Miete und Nebenkosten, dafür Diesel und Reparaturen. Aber das brauchten wir auch für unsere beiden Autos, die wir allein schon deshalb unterhalten mussten, um auf unsere Arbeitsplätze zu kommen. Uns würde es völlig reichen, gut über die Runden zu kommen, denn der schönste Luxus den wir uns vorstellen können, ist gewonnene Lebenszeit, die wir miteinander erleben dürfen. So viel müsste doch irgendwie zu erwirtschaften sein … und das ist es auch, man muss sich nur trauen!

 

Mobiles Büro auf dem Dach

Mobiles Büro auf dem Dach

 

In der Zwischenzeit leben wir seit 1,5 Jahren ohne feste Wohnung, dafür aber mit fahrendem Büro. Wir erstellen für unsere Kunden Homepages und alles, was ein Unternehmen im Bereich Marketing braucht. Unser Laptop ist alles, was wir an Arbeitsmaterial dafür brauchen. Kunden erhalten die Arbeitsergebnisse per email, Besprechungen erfolgen via Skype. Auf eine Sache noch sind wir deswegen aber dringend angewiesen: Eine Internetverbindung. Sie ist eigentlich das einzige, dass die freie Auswahl unserer Umgebung etwas einschränkt. Doch ist der Internetempfang über unseren kleinen, mobilen Router sogar mitten im Gebirge in einsamster Lage meist gut genug zum Arbeiten. So genießen wir eine grandiose Freiheit und selbst zu Bürozeiten oft eine Aussicht, die wir uns in unseren tollsten Vorstellungen von Urlaub früher nicht ausgemalt hätten. Vielleicht finden wir irgendwann irgendwo auf der Welt mal ein Fleckchen Erde, wo wir uns wieder niederlassen möchten … aber so schnell würden wir ein Leben im Fahrzeug nicht mehr gegen eines an einem festen Ort eintauschen wollen!

 

 

Dein Leben muss nicht auf ewig in vorherbestimmten Bahnen verlaufen, an denen Du nichts ändern kannst. Überlege Dir, was Dich glücklich machen würde, sei mutig, gehe Veränderungen geplant, zielstrebig und Schritt für Schritt an … und lebe das Leben, das Dich glücklich macht!

 

Sabine, Micha und Fenja von herman-unterwegs.de

 

 

Ich hoffe, Euch hat der Einblick in Sabine´s & Micha´s Leben gefallen.

Die beiden sind gerade Richtung Marokko unterwegs und Ihr könnt Ihnen hier auf Ihrem YOUTUBE  Kanal folgen.

 

Hier geht es zu Ihrer Website.

 

 

Die Fotos wurden mir freundlicherweise  von www.herman-unterwegs.de zur Verfügung gestellt.

 

 

Möchtet Ihr mehr Artikel über ortsunabhängiges Arbeiten und Menschen die im Wohnmobil leben und Geld verdienen? Dann rein damit in die Kommentare !

 

 

Love & Peace, DoreenSign

 

 

 

 

 

 

 

8 Kommentare
  1. Manfred Kather Eckernförde sagte:

    Moin moin.Ich bin ca40 Jahre im Fernverkehr unterwegs gewesen,deshalb finde ich es Spitze wie Ihr Beiden mit der Österreichischen
    Folterkammer umgehen könnt.Ich wünsche Euch weiterhin unfallfreie Touren,und immer einen FREIEN LUFTFILTER UND CA 8CM ÖL IN DER ÖLWANNE.Da ich jetzt RENTNER bin ich oft mit Alten Traktoren unterwegs .Beide Traktoren sind 125 Jahre alt.Weiterhin alles Gute
    SCHÖNE WEIHNACHTEN UND EINEN GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR AUCH AN FENJA
    Gruß Manfred

    Antworten
    • Doreen sagte:

      Hallo Manfred, vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich werde ihn an die drei weiter leiten.
      Wohin bist Du denn mit Deinen Traktoren unterwegs?
      Liebe Grüße von Doreen

      Antworten
      • Manfred Kather Eckernförde sagte:

        Moin moin.
        Ich habe genügend KM hinterm Steuer des LKW verbracht. Ich bewege mich jetzt im 400 bis500KM Bereich,für einen Traktor mit
        maximal 20km/h eine recht lange Fahrzeit,und ich bleibe in Deutschland,es gibt noch einiges zu sehen.
        Also nicht verzweifeln wenn unterwegs bin,irgendwie kann man schon überholen. Man muß nicht immer der Erste sein,dann ist vielleicht schon ein Teil der anfallenden Arbeit von den ersten Kolegen erledigt.Wenn Der LIEBE GOTT UND MEINE CHEFFIN mich läßt,werde ich nächstes Jahr wieder starten mit TRAKTOR UND SCHÄFERWAGEN.
        ALLES GUTE MANFRED

        Antworten
  2. WoMolix sagte:

    Es gibt viele Menschen, die von einem solchen Leben träumen, aber nur ganz wenige, die die Kreativität und den Mut haben dies auch zu tun. Solche Interviews sollten als Ermutigung für andere viel häufiger veröffentlicht werden.
    LG WoMolix

    Antworten
    • Doreen sagte:

      Hallo Womolix, vielen Dank für Deinen Kommentar. Der inspiriert mich natürlich weiter an meinem Traum zu arbeiten und Euch noch mehr solche Lebenswege vorzustellen.
      Bis bald & viele Grüße!

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.