Hunde am Martinhal Beach

 

Die richtige Vorbereitung für Reisen mit Hund im Wohnmobil

 

Die Camping Saison hat begonnen und viele gehen zum ersten Mail mit ihrem Hund auf Reisen.

Die „Lager“ sind hier durchaus gespalten.

Da gibt es die, die niemals ohne ihren Hund verreisen wollen (so wie ich) und die, die der Meinung sind, dass der ewige Standortwechsel eine Zumutung für unsere vierbeinigen Freunde ist und Ihre Hunde deshalb lieber zu Hause lassen. Auch die Frage: wie sichere ich meinen Hund richtig, bewegt uns jede Saison auf´s Neue.

Ich habe Nina Miltner, Hundetrainerin und Bloggerin auf DER WEISSE HUND getroffen und ihr ein paar, für uns Womo-Fahrer relevante Fragen gestellt.
Nina hat ihre Ausbildung bei Martin Rütter gemacht und ist eine sehr verständnisvolle & sanfte Hundetrainerin.
Solltet Ihr über diesen Artikel hinaus Fragen zum Thema haben oder oder Hilfe bei der Eingewöhnung Eurer Lieblinge in´s Wohnmobil benötigen, wendet Euch vertrauensvoll an Sie.

Das schreibt Nina:

Dank Frida, meiner Parson Jack Russell Hündin, habe ich schon einige nette und interessante Menschen kennen gelernt. Darunter auch Doreen und Stui. Es hat etwas gedauert bis wir uns auch privat begegnet sind, aber anlässlich eines Pressetages von AIGLE in Hamburg, war es dann endlich soweit.
Bei manchen Leuten findet man keinen Draht, auch wenn man sich vorher viel geschrieben hat, hier war aber sofort klar, dass wir uns eine Menge zu erzählen hatten. Und vor allem auch zu fragen! Doreen ist viel mit dem Wohnmobil unterwegs, somit auch ihr Hund. In ihrem Blog, berichtet sie über all das, was sie so erleben unterwegs und vor allem über Portugal. Klar kommt man da von Hölzchen auf Stöckchen und dann auch auf den Hund.

 

Strand Hunde SPO

Strand Hunde SPO

 

Sicherung des Hundes im Wohnmobil

 

Schon waren wir beim Thema Reisen mit Hund im Wohnmobil und Doreen wollte wissen, wie man seinen Hund eigentlich am besten sichert in so einem großen Auto. Auch wenn ich kein Wohnmobil fahre, gelten doch auch hier die gleichen Sicherungsmaßnahmen.

Nach Möglichkeit in einer Hundebox, die extra dafür angefertigt wird, ein Kennel, welches ich aber so platzieren muss, dass es nicht quer durch die Gegend rutscht, oder zumindest über ein gut sitzendes Geschirr, welches genauso, wie ein Anschnallgurt, eingehakt werden kann.

 

Doreen sagt:

Relativ neu auf dem Markt und effektiv sind die Dogstyler Produkte, welche Sicherheit und Komfort für den Hund vereinen. Ich persönlich mag meinen Hund weder in einem Kennel noch in einer Gitterbox. Für mich sind die Dogstyler Produkte das, wonach ich soooo lange gesucht habe.

Dogstyler verfügt derzeit über 5 Filialen und Du kannst dort einen Termin vereinbaren, mit dem Womo vorfahren und den perfekten Platz für das neue, sichere Hundebett ausstatten lassen. Es besteht die Möglichkeit für jeden Grundriss individuell Hundebetten anzupassen.

Wie toll ist das!!!

 

Ein Hund, der sich frei bewegen kann, ist eine Gefahr für den Menschen und auch für sich selber. Es gibt genug unschöne Filme über solche Szenarien. Alles andere wäre tabu.

 

Wie viele Fahr-Pausen braucht ein Hund?

 

Pausen, waren ein weiteres Stichwort. Ich habe gelesen, dass man einem Hund alle zwei Stunden eine Pause anbieten sollte. Kann man machen, muss man aber nicht. Je öfter man mit Hund unterwegs ist, desto mehr wird man den Rhythmus seines Hundes kennen lernen.

Meine Hunde schlafen auch schon mal 5 Stunden einfach so durch! Klar ist, dass Hunde erst mal denken, die Reise dauert nicht lange und da, wo wir hinfahren, ist es grundsätzlich toll.

Toll stimmt dann ja schon mal, aber das mit der Zeit ist eben anders.

Nachdem sich der Hund eingependelt hat und merkt, man ist jetzt doch eher länger unterwegs (meist spielt auch Gepäck eine Rolle 😉 ) schläft er plötzlich himmlisch lang vor sich hin. Es gibt sicher Kandidaten, da ist es ganz anders, aber oft haben sie das Autofahren nicht richtig gelernt oder schlechte Erfahrungen gemacht.

Und schon sind wir beim nächsten Punkt:

 

Wie gehe ich mit Hunden um, die im Allgemeinen nicht gerne Auto fahren?

 


Fährt Hund nicht gerne Auto, oder muss öfter mal raus, dann sollte man das auf jeden Fall berücksichtigen! Also eben öfter anhalten, länger pausieren, dem Hund viel Wasser (grundsätzlich!) anbieten, auch füttern wenn er möchte und auch mal ein Spiel oder ähnliches zur Auswahl stellen, damit auch der Hund seine positiven Erlebnisse bekommt und sich nicht wie ein Gefangener fühlt.

Man kennt das ja von kleinen Kindern.  Hunde sind oft nicht anders. Man muss die goldene Mitte finden. Keinem ist geholfen, wenn das Ganze in Stress ausartet. Es ist nicht besonders schwer einem Hund das Autofahren zu vermiesen! Achtung davor!

 

Woran erkenne ich das mein Hund Stress hat und / oder eine Pause benötigt?

 


Stress ist sicherlich einer der schlechtesten Begleiter unterwegs und kann oft schon an viel Hecheln und Sabbern fest gemacht werden. Zittern, angelegte Ohren, schmal nach hinten gezogene Lefzen sind meist schon ein guter Indikator.

 Aber es gibt auch Hunde, die stellen sich tot. Sie liegen plötzlich teilnahmslos im Auto und ergeben sich in ihr Schicksal. Sowas nennt man auch „erlernte Hilflosigkeit“. Der Hund weiß, er hat keine Chance auf Pausen. Viele Hunde geben einfach auf in so einer, für den Hund vermeintlich ausweglosen Situation.

Das Verhalten ist aber nicht weniger zu beachten als ein hyperaktiver Hund.
Hier muss man ganz sensibel sein und seinen Hund gut „lesen“ können.

Ist Stress Programm, sollte man schauen, dass der Hund sich entspannen kann.
Am Besten ohne vollen Bauch losfahren, aber wenn er fressen möchte, dann ruhig eine Kleinigkeit anbieten. Wasser muss sowieso immer verfügbar sein, sollte dies aber verweigert werden, dann kann man auch mal mit einer Spritze Wasser ins Maul geben. Aber bitte vorsichtig und ohne Gewalt. Manche Hunde müssen das Wasser spüren, dann trinken sie plötzlich wieder, als hätten sie es vorher vergessen.
Grundsätzlich gilt, was der Hund von selber möchte oder anbietet kann nicht schlecht sein.

 

Strandköter :-)

Strandköter 🙂

 

 

Gibt es eigentlich so etwas wie Reiseübelkeit beim Hund?

 

 

Ja, gibt es, genau so wie beim Menschen auch.
Hat ein Hund bereits schlechte Erfahrungen gesammelt, fängt er oft schon vor der Reise an erste Symptome zu zeigen. Das kenne ich auch von einem unserer früheren Hunde.
Er hat Autofahren regelrecht gehasst. Waren wir länger unterwegs, mussten wir ihm leider Medikamente geben. Nur Vorsicht! Es gibt einige Medikamente, die zwar den Hund körperlich „lahm legen“ aber vom Kopf her, bekommt der Hund alles mit.
Solche Medikamente werden auch gerne mal zu Silvester verabreicht. Was der arme Hund in dem Moment erleiden muss, mag ich mir nicht vorstellen. Wie muss es sein, wenn man flüchten möchte, aber nicht kann?
Es gibt aber glücklicherweise Mittel, u.a. homöopathische Globuli, die man nach Absprache mit dem Tierarzt oder dem Heilpraktiker verabreichen kann.

 

Frida & Polly

Frida & Polly

 

 

Ist Camping und die damit verbundenen Ortswechsel denn nun Stress für unsere Hunde?

 

Manche Hunde reagieren auf häufige Ortswechsel gestresst, aber meist finde ich das unproblematisch. Meine Hunde sind glücklich wenn sie dabei sind.
Merke ich, dass mein Hund aber unglücklich und gestresst ist, dann muss ich mir etwas überlegen.  Ansonsten wird der Urlaub vielleicht gar nicht so toll, für alle Beteiligten.
Ruhephasen, gerade in einer neuen Umgebung, sind wichtig. Ein Hund verschläft über die Hälfte seines Tages und das sollte man immer beherzigen. Nur Action und Programm ist für Hunde sicher nicht optimal. Auch der Mensch kann ja nicht ständig auf Zack sein. Zuhause lassen würde ich meinen Vierbeiner deswegen aber nicht, man sollte sich dann nach einem geeigneten Ziel umschauen.

 

Welche Urlaubsregionen sind optimal mit Hund?

 

Als erstes sollte man sich über die Befindlichkeiten eines Landes informieren, den Umgang und das Verhältnis zu Tieren.
Welcher Impfschutz gilt, welche Krankheiten gibt es dort vielleicht, die wir nicht in Deutschland haben. Mögen die Menschen dort grundsätzlich Hunde oder wird es eher ein Spießrutenlauf? Dann sollte man besser woanders hin fahren.
Beispiel Dänemark. Ich habe nur positive Erfahrungen in diesem Land gesammelt mit Hund, aber wir waren auch mit dem Segelboot unterwegs. Ferienwohnungen mit Hund gibt es aber im Hotel wird es unmöglich einen Platz mit Hund zu bekommen. Man sollte sich definitiv mit der Gesetzeslage auseinander setzen, damit man keine bösen Überraschungen erlebt! Dies gilt leider auch insbesondere für Dänemark.

Ideale Urlaubsregionen sind u.a. die Berge. Südtirol z.B. Am Atlantik ist es nicht zu heiß und noch dazu windig. So können höhere Temperaturen auch mal gut ausgehalten werden. Frankreich ist eh sehr hundefreundlich und überhaupt muss ich sagen, auch Italien entwickelt sich immer mehr zum Hundefreund! Skandinavien kann man auch mit Hund bereisen, wie schon erwähnt. Man muss sich eben anpassen, aber ich finde, das ist ja eigentlich normal. Wer natürlich mit gewissen Bestimmungen im entsprechenden Land ein Problem hat, der sollte dort nicht hinfahren.

 

Wasserratten

Wasserratten

 

 

Reisevorbereitungen

 


Reisevorbereitungen sind für mich mit das Wichtigste, sage ich zu Doreen. Wenn man schlecht vorbereitet irgendwo hin fährt, dann kann das den Urlaub auch schon mal vermiesen.

Habe ich z.B. keinen gültigen Hundepass, oder Eintragungen oder gar Impfungen fehlen, dann kann das ganz schön doof werden. Auch wenn eigentlich nie kontrolliert wird. Eine Notfall Apotheke ist ein Muss! Es kann immer etwas sein und dann steht man da. Ich rate jedem Hundebesitzer einen 1. Hilfe Kurs für Hunde zu machen. Schon an Puls und Atmung kann man erkennen, wie es dem Vierbeiner geht. Bin ich z.B. im Gebirge unterwegs, ist der nächste Tierarzt wahrscheinlich nicht zu erreichen. Da muss ich selber ran.

In die Notfall Apotheke gehören Wundsalbe, selbstklebende Verbände, etwas gegen Zecken und Flöhe, ob nun pflanzlich oder Chemie, das muss jeder selber entscheiden.


Was gehört noch dazu, fragt Doreen. Leine und Halsband und immer ein Maulkorb. Ab einer bestimmten Größe ist dieser Pflicht, z.B. in Italien. Auch wenn kein Hund diesen dann wirklich trägt, aber als Tourist sollte man ihn dabei haben! Schon um Stress zu vermeiden.

Lieblings Spieli, Hundekorb oder Decke und auch  das gewohnte Futter. Meist bekommt man eben nicht das, was man gewöhnlich füttert. So „hochwertig“ wie bei uns wird es vor allem in südlichen Ländern kaum zu bekommen sein. Und was machen die Barfer unter uns??? Dosen mitnehmen, ganz einfach. Wer möchte schon ein halbes Tier auf dem Campingplatz zerlegen? Das sieht wohl eher komisch aus…

 

Südliche Länder / Gefahr von Krankheiten

 

 

Zum Schluss möchte Doreen noch wissen, worauf man grundsätzlich achten sollte, speziell in südlichen Ländern.

Es gibt ja immer die Diskussion über Auslandshunde, die in Deutschland für neue Krankheiten sorgen. Es werden zum Beispiel über die Sandmücke Krankheiten übertragen auf den Hund. Davor ist auch ein Urlaubshund nicht sicher.

Mein Tipp: den Hund in der Zeit der aktiven Mückenschwärme besser nicht rauslassen. Die Mücken kommen mit der Dämmerung. Danach kann der Hund wieder raus. Grundsätzlich sollte man immer darauf achten, wo man hingeht, wen man dort trifft und welche Gefahren es für den Hund geben kann. Auch Vipern, Skorpione oder andere Insekten sind nicht immer förderlich und die gibt es auch in Europa!

 

Hund und Sonne

 

Natürlich sollte ein Hund nicht den ganzen Tag in der Sonne liegen. Schatten ist wichtig. Viele Pausen bei ungewohnten Temperaturen und Anstrengungen sind Pflicht!  Wasser Wasser Wasser! Am Meer  sollte man eventuell auch eine Schwimmweste dabei haben. Im Atlantik herrscht schon mal Wellengang und wer möchte seinem Hund da hinter her springen? Manche Hunde kennen kein „Schluss“ und sind völlig kraftlos, wir merken es oft erst zu spät.  Es gibt vieles zu beachten.


Das ist aber viel Input, meint Doreen. Ja, finde ich auch. Aber man macht sich ja auch Gedanken um das eigene, leibliche Wohl und die Unversehrtheit, also warum nicht auch beim Hund?!


Nach dem wir das alles geklärt haben und uns unzählige Geschichten zu unseren Vierbeinern eingefallen sind, schauen wir auf die Uhr. Spät ist es geworden. Wir machen uns auf den Weg, wieder um viele Erkenntnisse reicher. Ein Hund verbindet definitiv. Schön ist es, wenn sich dadurch neue Freundschaften bilden und man durch gegenseitiges Wissen profitieren kann. Ich kenne jetzt Portugal ein bisschen besser und werde vielleicht auch mal einen Abstecher dort hin wagen. Was Doreen mitgenommen hat, das erzählt sie euch am besten selber auf ihrem bzw . auch jetzt auf meinem Blog! 

Danke Doreen, was für ein schönes Treffen 🙂

 

Kennst Du schon meinen ultimativen Guide für alle Womo Neulinge und die, die ein neues (oder neu gebrauchtes Womo) vor der Tür stehen haben)

Du möchtest mehr über mich wissen? Dann schau doch HIER mal vorbei.

Wie Du Dich auf she is on the road again am besten zurecht findest, erfährst Du auf dieser Seite.

 

Ich wünsche Dir eine schöne Reisesaison mit Deinem Vierbeiner!

 

Love & Peace,

Doreen

 

4 Kommentare
  1. Carolin sagte:

    Ein sehr schöner Beitrag!
    Ich habe auch einen Hund, der gerne mitreist. Ortwechsel empfindet er, wenn ich das richtig interpretiere, eher spannend als belastend. Das reisen im Camper ist eine Bereicherung für ihn und ich denke auch für die meisten Hunde. Sind sie doch vielmehr an ihre Menschen gebunden als an ihr Revier. Ruhe und Rückzug muss natürlich gegeben sein, dann macht es doch Spaß neue Gegenden zu erschnüffeln.

    Antworten
    • Doreen sagte:

      Vielen Dank für Deinen netten Kommentar Carolin. Bei uns ist es ebenso. Manchmal hat man den Eindruck, der Hund kann es kaum abwarten bis es endlich wieder los geht. Mein Hund fühlt sich auf Womo Touren immer wohl, wobei Hotelaufenthalte schon „unpersönlicher“ sind und das merkt ja der Hund auch. Alleine ihn morgens bei Frühstück dabei haben zu können ist unbezahlbar. Im Hotel muss er ja immer im Zimmer bleiben wenn man zum Essen geht. Kann man mal machen, aber Womo Urlaub ist sowieso viel geiler!

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Monaten stöbere ich mich durch diverse Blogs von goingvagabond, über abenteuer-unterwegs bis sheisontheroadagain um Tipps und Erfahrungswerte von Wohnmobilfans zu sammeln, die ebenfalls mit Hund unterwegs […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.