,

❤ Mit alten Hunden unterwegs – Tipps zum Reisen mit Hund ❤

zeigt einen Mann mit 2 alten Hunden am Strand

 

 

Was glaubst Du,  wie sehen die Urlaubsträume Deines Hundes aus? Bei meinem Stuart weiß ich es genau: 

Den ganzen Tag dabei sein!

 

Seit er älter geworden ist, weniger sieht und hört, ist er viel mehr auf mich angewiesen als vorher. Das habe ich auf meiner letzten Reise in die Provence zum ersten Mal so richtig bemerkt. Er ist 14 Hundejahre – 100 Menschenjahre also, wie Carsten immer sagt.

 

Der Hundertjährige der gern baden geht

 

Glücklicherweise brauchen wir uns ja keine Gedanken über hundefreundliche Unterkünfte zu machen, wir sind ja mit dem eigenen Wohnmobil unterwegs. Das erleichtert doch so einiges. Dennoch ist es ungewohnt, plötzlich wieder einen Senior an Bord zu haben. Denn irgendwie ist hier immer ein Senior dabei.

 

zeigt zwei Hunde im Wasser

Stui & Fienchen in Portugal

 

All die letzten Jahre war es Carstens Hündchen, unser Fienchen, die gebrechlich war und nun, zack dreimal rumgedreht, ist auch unser Stui alt und tatterig…

Klar, er kennt das Womo,  weiß wo seine Plätze sind, aber draussen, da findet er sich nur noch so la la zurecht. Helles Sonnenlicht beeinträchtigt ihn massiv, da läuft er sogar auch mal vor den Grill und dieser ist nicht gerade zu übersehen. Zu Hause kennt er jeden Weg, da passiert so etwas nicht, aber unterwegs, da merkt man dann wo die Schwachstellen sind.

 

 

Damals, als unser Fienchen halb blind, taub und schlecht zu Fuß war, da waren wir noch mit einem “gängigeren” Wohnmobil unterwegs. Soll heißen, wir sind mit dem Womo zum Strand, zum Einkaufen und konnten noch direkt vor den Restaurants parken. Außerdem waren die Hunde zu zweit, keiner musste mal alleine bleiben. Ein unglaublicher Vorteil, wie sich nun herausstellen soll.

 

Heute bewegen wir 5,5 Tonnen und das Womo möchte einfach nicht an jeden versteckten Strand mit uns. Deshalb haben wir ein Motorrad dabei und Stui fährt auch jederzeit gerne im Rucksack mit. Kurzstrecken versteht sich.

 

 

In Frankreich ist es kein Problem den Hund stets und überall dabei zu haben, hier geht man ja sogar mit Hund zum Bäcker rein. In Portugal jedoch ist alles anders. Hundeverbot – überall.

 

In Portugal mit einem alten Hund unterwegs

 

Besichtigungstouren (Kirchen, Ausstellungen, etc.) fallen auch mit Hund im Rucksack flach und allein bleiben kann der Kleine irgendwie momentan gar nicht. Zu Hause hat es sich wieder gut eingependelt, da kennt er sich gut aus und schläft friedlich auf der Couch, wenn wir mal kurz zum Einkaufen sind. Aber im Womo – no chance. Sobald der Schlüssel im Schloß gedreht wird, bellt er. Unaufhörlich bis zu unserer Rückkehr, wie unsere Nachbarn berichteten…

Aber sollen wir nun unseren kleinen Freund zu Hause lassen? Ich meine, ein Wochenende mit irgendeinem Event – da ist das kein Problem. Auch meine Flüge nach Portugal (Kurztrips) letztes Jahr waren in Ordnung ohne ihn. Aber der Haupturlaub im September? Ohne unseren kleinen Beifahrer? Bestimmt nicht!

 

 

Es ist schon schwierig, mit Hund in Portugal. Egal ob der Hund nun alt ist oder nicht. Jeder, der eine Reise Richtung Algarve plant, muss sich dessen bewusst sein. In der Nebensaison mag das alles noch gehen. Ich meine damit, dass man dann sicherlich ohne weiteres mit den Hunden an den Strand kann. Das heißt aber noch lange nicht, dass man auch mit Hund in die Strandbar darf. Ich habe, ehrlich gesagt, rund um Sagres und an der Westküste noch keine Strandbar gefunden, wo die Hunde mit auf die Terrasse dürfen. Ja, richtig gehört, nicht mal auf die Terrasse. Nun, schickt man seine Hunde in der Nachmittagshitze ins Auto? Sicherlich nicht.

 

 

So ändert sich eben unsere Art und Weise zu reisen. Wir stehen jetzt öfter mal auf gut ausgebauten Strandparkplätzen und kochen uns unseren Kaffee mittels Kaffeeautomat und Konverter selber.  In Sagres, wo wir uns die längste Zeit in Portugal aufhalten, haben wir unsere Stamm-Cafés und Restaurants, in denen Stui mit auf die Terrasse darf. Da dies aber in Portugal grundsätzlich verboten ist, behalte ich die Läden für mich. Ich möchte nicht, dass die Inhaber Probleme bekommen.

 

In Frankreich mit einem alten Hund unterwegs

 

Das wiederum, ist ein absoluter Traum. Ich kenne eigentlich kein Land, in dem es mit Hund so gelassen zugeht. Vom Atlantik bin ich das ja gewohnt, aber selbst an der Côte Azur sitzen die Hunde mit am Strand und im Strandrestaurant. Da wird man sogar gefragt, ob der Hund vielleicht ein Deckchen braucht. So stellt man sich das doch als Hundebesitzer vor, oder nicht?

Meine absolute Empfehlung für alle, die mit Hund auf Reisen sind, ist Frankreich. Ohne Einschränkungen. Für mich, das beste Reiseland mit Hunden.

 

Was tut Deinem alten Hund im Urlaub gut?

 

  • Bewegung ja, aber  schön langsam gehen – keine langen Wanderungen
  • Ruhen während der Mittagszeit – die heißeste Zeit des Tages beginnt gegen 15 Uhr, dies sollte man einplanen
  • möglichst wenig Stress
  • es sollte genügend vom gewohnten Futter mitgenommen werden
  • gewohntes bequemes Hundebett – möglichst von unten abwaschbar und wasserdicht, so kann es auch schon morgens raus, wenn alles noch feucht ist
  • keine täglichen Ortswechsel
  • Verständnis und Geduld für seine Gebrechen
  • Schatten
  • leichter Wind und kühles Nass – deshalb ist der Atlantik das perfekte Reiseziel für Deine Reise mit Deinem Hund

 

 

Tipps für Camping – Reisen mit alten Hunden

 

Wärme im Womo in der Mittagszeit – Du solltest immer für gute Durchlüftung sorgen bzw. die Aufbau Klimaanlage anstellen

Transport – der Hund muss im Wohnmobil wie gewohnt gesichert werden. Wenn Dein Hund es  gewohnt ist in einer Box zu reisen, dann solltest Du ihm das im Wohnmobil auch ermöglichen

Zeckenzange & Verbandsmaterial solltest Du stets griffbereit haben (wir haben so ein „Hundedings“ wo auch Medikamente usw. drin sind)

Reisekrankheit gibt es schon mal beim Hund und wenn Du Dir nicht sicher bist, solltest Du entsprechende Mittel dagegen dabei haben

Kauft Euch auf jeden Fall so einen Überlauf-Napf, der auch auf hubbeligen Pisten nicht überläuft

Viele Hunde mögen das Autofahren mit vollem Magen gar nicht – bedenkt dies bitte bei den Fütterungszeiten

 

 

Papiere:

  • welche Einreisebestimmungen gelten für das jeweilige Land?
  • eine top Übersicht bekommst Du hier, Du kannst Dein jeweiliges Reiseland anwählen und die Besonderheiten werden aufgezeigt
  • gerade für Norwegen & England gelten außereuropäische Vorschriften
  • Microchip, Tollwutimpfung & Heimtierausweis sind in der EU zwingend nötig   

Du hast ein älteres Fahrzeug? Dann solltest Du Dir vor Reiseantritt wirklich Gedanken dazu machen, wie es funktionieren kann, wenn Dein Womo mal länger in einer Werkstatt bleiben muss. Natürlich wünsche ich niemandem diese Situation, aber uns ist es schon passiert. Gott sei Dank, konnten wir uns noch auf einen romantischen Campingplatz in Nordportugal retten und Gott sei Dank durften wir die Hunde mit in so eine Campinghütte nehmen. Wenn Du also mit Tieren reist, dann ist eine Mitgliedschaft beim ADAC eigentlich Pflicht!

 

Tierärzte am Reiseziel

 

Wir versuchen uns immer noch vorab zu informieren, ob es eventuell einen deutschen Tierarzt am Reiseziel gibt. Zumindest dann, wenn wir vor haben länger zu bleiben. Deutsche Tierärzte an der Algarve findest Du hier:

Dr. Heike Rautenberg in Espiche, Quinta dos Areos, 8600 Espiche, Faro.  Du findest sie hier auf Facebook

 

Wie hat sich Stuart´s Verhalten auf Reisen verändert – Beispiele – worauf Du Dich einstellen kannst

 

Nachfolgend habe ich einmal aufgeschrieben, wie sich mein kleiner Stuart doch verändert hat. Meine Mutter sagte neulich, er wäre ein völlig anderer Hund. Nun ja, völlig nicht unbedingt, aber schon sehr auffallend.

 

HEUTE FRÜHER
 Baden heißt heute nur noch bis zum Bauch ins Wasser  früher war Stuart ein absolut irrer Schwimmer, völlig ohne Angst vor Wellen
 inzwischen ist er ein völlig entspannter Beifahrer und verschläft die meiste Zeit im Körbchen während der Fahrt immer aufgeregt, ist ungern Auto gefahren, wir brauchten sehr viele Pausen
er war früher problemlos abrufbar und man kam gut ohne Leine aus. heute hört er schwer und rennt davon ohne sich umzusehen. da muss dann öfter mal die Leine dran glauben.
 sobald es über 20 Grad sind, bleibt er lieber auf irgendeiner Wiese oder liegt am Strand im Schatten Wanderungen waren kein Problem und am Strand war er permanent im Wasser unterwegs
kann er nicht mehr gut alleine bleiben, d.h. er muss eigentlich überall hin mitgenommen werden  nach einem aufregenden Tag am Strand war er froh seine Ruhe zu haben und konnte gut alleine bleiben
schläft er, fast wie betäubt, durch und hört eigentlich nichts mehr was draussen passiert früher konnte er schon mal die ganze Nacht am Fenster verbringen und „Katzen jagen“ – gerne in Mimizan so geschehen
 schön ist, dass er mittlerweile zu fast jedem Hund freundlich ist – ist etwas entspannter für uns  wollte er auf jeden Fall jeden Rüden verprügeln und wir mussten immer schauen, dass kein Rüde ohne Leine sich dem Womo näherte
 heute ist er irgendwie immer hungrig  jeden Urlaub hat er abgenommen,weil er unterwegs echt schlecht gegessen hat
 schläft er lieber „höhlenartig“ im Körbchen unter dem Tisch und kommt nur noch gegen morgens mal zum Kuscheln ins Bett  wollte er jede Nacht ans Fußende im Alkoven, oder zwischen uns in die Mitte – gemütlich

 

Das, was wir täglich erleben, wie wir miteinander umgehen, hat sich tatsächlich komplett verändert.

 

zeigt einen Hund auf einem Kissen

schön mal ausruhen

 

Wenn ich ihn früher vor 10 Uhr kaum aus dem Bett bekommen habe, so kann ich heute froh sein, wenn ich bis 8 Uhr schlafen darf.

Unsere Mittagsrunde konnte nicht lang und ausgiebig genug sein. Heute hat er einfach mal keine Lust. Unabhängig vom Wetter. Ohne Grund eigentlich. An manchen Tagen muss man ihn schon stupsen und überreden überhaupt mit zu kommen. Im letzten Urlaub war eine Mittagsrunde gar nicht möglich. Viel zu warm. Da bewegte er sich erst am Abend wieder.

Dafür hat er jetzt immer und viel Hunger. Früher, eher mäklig unterwegs, kann es heute nicht schnell genug gehen, bis der Futternapf da steht.

Am Abend, die Runde gegen 18 Uhr, die geht auch nur noch kurz auf die Wiese. Ich hoffe, an lauen Sommerabenden kann ich ihn überreden, ein längeres Ründchen mit mir durch den Medienhafen zu drehen. Das ist nämlich immer sehr nett und wir treffen viele befreundete Nachbarn. Über 12 Jahre lang hatte ich das Vergnügen, nach 20 Uhr nicht noch einmal raus zu müssen. Dies ist nun auch anders. Auf unserer letzten Runde,  gegen 23 Uhr,  nimmt Stui noch mal richtig Fahrt auf. Dann wird geschnüffelt und alles ist interessant. Ehrlich gesagt muss ich ihn dann fast zwingen mit mir nach Hause zu kommen, wenn es nach ihm ginge, würde er die Nacht zum Tag machen.

 

Schon beim Welpenkauf auf das Altern einstellen

 

Im Grunde muss man sich schon beim Welpenkauf darauf einstellen, dass der Tag kommen wird, an dem alles anders ist. Ich habe mit sehr vielen Menschen gesprochen und die meisten haben mir bestätigt, dass es gefühlt „über Nacht“ kommt, dass die Hunde plötzlich alt sind.

Von einen auf den anderen Tag kann er morgens die Treppe nicht mehr runter laufen, vielleicht weil er nicht mehr so gut sieht?

Wer mega aktiv durchs Leben geht, der muss sich darauf einstellen, dass der Hund das Tempo nicht für immer mithalten kann. Gerade die mega sportlichen Personen, die haben ganz oft große Hunderassen. Was machen die denn, wenn der Hund lahmt oder Arthrose bekommt? Der kleine Hund kann in den Rucksack oder in den Fahrradkorb, da sind die Probleme „lösbarer“

 

zeigt einen Parson Jack Russell

Stuart Russell – 14 Jahre auf Reisen

 

Ich genieße jeden Tag mit Stui und ich bin total froh, dass auch Carsten so liebevoll Rücksicht nimmt.  Wir hoffen alle 3, dass wir noch ein paar schöne Reisen zusammen haben und Stui noch lange bei uns bleibt.

Ich persönlich, habe mein Herz an alte Hunde verloren. Ich würde immer wieder einen alten Hund aufnehmen. So ein Senior bringt ganz viel Ruhe in´s Leben und das ist unschlagbar gut, für mich zumindest.

 

Kennst Du schon mein informatives Interview mit der Schriftstellerin und Dogs-Redakteurin Katharina von der Leyen? Falls nicht, dann schau doch mal vorbei.

 

Hast Du auch einen Hunde – Senior zu Hause? Hat sich bei Euch auch so viel geändert? Mich interessieren Deine Erfahrungen. Vielleicht magst Du mir ja schreiben?

 

Bleibt alle gesund und habt noch ein paar schöne Jahre mit Euren Seniorenhunden!

 

Love & Peace,

Doreen

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.